A+ A A-

Monkey Jumble 2014 Neckardrachen AHU Featured

Nach dem Taktikrennen aus 2013 und dem nicht ganz der Wahrheit entsprochenen Bericht unseres Taktikfuchses Käptn Blaubär(t) und dem krankheitsbedingten Ausfalls unserer paddelnden Ersatzreporterin auf Bank 4 links wurde die ehrenvolle Aufgabe der Berichterstattung zum Monkey-Jumble 2014 an den Einzigen übertragen, der die komplette Wahrheit aus 2013 und 2014 wirklich kennt ……..

Nach dem Taktikrennen folgt das Verwirrspiel.

 

Voller Motivation und einigem Zaubertrank im Gepäck machten sich die Neckardrachen am frühen Samstagmorgen auf den Weg nach Saarbrücken, um sportlich die Saison 2014 beim Monkey-Jumble abzuschliessen. Leichter Regen und eine durchwachsene Wetterprognose konnten unsere Stimmung nicht trüben. Mit dabei war auch unser Käptn Blaubär(t), der sich den Monkey-Jumble 2014 mal von außen anschauen wollte, um für nächstes Jahr taktische Erkenntnisse (hoffentlich) wieder im Boot umzusetzen. Schön dass du wieder dabei bist J

Unsere Teambesprechung konnte fast pünktlich um 11:30 Uhr beginnen, fast pünktlich heißt Käptn No-Bär(t) steckte an einer Saarländischen Ampel fest und wollte kurz über die Bahngleise abbiegen, zum Glück hatte er polizeiliche Hilfe im Auto die ihn aus seiner misslichen Lage heraus wieder in die richtige Bahn leiten konnte. Soweit so gut. Popeye war auch schon da, es fehlte nur Schnaupi, so konnten wir fast pünktlich (nach dem Eintreffen von No-Bär(t)) fast alle Sportler, Fans, Fotografen der Neckardrachen-Crew begrüßen. Jetzt folgte die große Verwirrung. Im Vorfeld hatten wir unsere Lehren aus dem Taktikrennen 2013 gezogen und gewusst, so ein Rennen kannst du nur mit einer wirklich durchdachten Taktik und einer noch besseren Ersatzbank gewinnen. Sei`s drum, Ersatzbank hatten wir auf Grund vieler krankheitsbedingter sowie regionalpolitischer Absagen keine mehr deshalb haben wir die Taktik auch gleich über Bord geworfen und uns für das Verwirrspiel entschieden. Gemeldet waren drei Neckardrachenboote und die Böckinger FUNions. Das Team von Käptn No-Bär(t) hielt sich aus allen taktischen Geplänkeln heraus und änderte im Vorfeld der Regatta den Namen von Neckardrachen eins Plus auf Neckardrachen GD (Grand Dragons). Neckardrachen 1 hatte Startplatz 4 und Neckardrachen 2 hatte Startplatz 30, auch hier so weit so gut, dies war auch so besprochen. Bei der Zusammenkunft der Neckardrachen Teamcaptains wurde aus Team Neckardrachen 1 Neckardrachen 2 auf Position 30 und aus Team Neckardrachen 2 wurde Neckardrachen 1 auf Position 4.  Domi und Caro tauschten das Trommlerleibchen…….  (Trikottausch schon vor dem Rennen???) So gingen die Teamcaptains sowie die Steuerleute und Trommler zum TC-Meeting. Hier wurden uns die 10 Gebote des Monkey-Jumble 2014 vorgelesen und durch Unterschrift anerkannt. Ein Gebot brachte uns jedoch ins Grübeln: eine Frau darf nicht durch einen Mann ersetzt werden. Soweit auch hier so gut. Wir waren uns nicht sicher, ob unsere Teamzusammensetzung diesen Regeln entspricht. Wie war es anders herum - durften wir einen Mann durch eine Frau ersetzen???? Um das TC-Meeting durch unsere Unwissenheit nicht unnötig in die Länge zu ziehen und um nicht noch ein 11. Gebot zu erzwingen, verhielten wir uns unauffällig (so gut es halt ging). Unser Vergehen (evtl. grobe Unsportlichkeit) in den Neckardrachenbooten mehr Frauen einzusetzen als erlaubt wurde von den Schiedsrichtern und von den anderen Teams nicht bemerkt und führte deshalb auch zu keinerlei Zeitstrafen. Ihr wisst ja, unsere Mädels sind schon der Hammer, wenn das rauskommt dass wir hier zu viele einsetzen……, dann bekommen wir für 2015 bestimmt die komplett letzte Startreihe zugewiesen. Hat aber keiner bemerkt ;-)

Um fast pünktlich 13:45 Uhr haben wir uns dann alle an den Booten getroffen. Nach ein paar kurzen warmen Worten der TC`s ging es dann an`s einwassern. Team Neckardrachen 2, das ja jetzt Neckardrachen 1 war, konnte noch an Land unsere Ladenburger Freunde mit einem gekonnten Wendemanöver abgrätschen und eine gute Position am Einstieg ergattern. Dass es mit dem Einstieg doch etwas länger dauerte und die Arme lang wurden, lag an Team Neckardrachen eins Plus das ja nun Neckardrachen GD hieß, bis Käptn No-Bär(t) sein Sitzkissen zurecht gezupft hatte verging die Zeit……. Wir dachten schon, wir verpassen noch den Start J Zum Glück paddelt der viel schneller als er ins Boot einsteigt. Nachdem nun diese Hürde genommen war und auch Team Neckardrachen 1, das ja jetzt eigentlich Neckardrachen 2 heißt, auch auf dem Wasser war, konnte es beginnen. Kurz noch ein bissl Warmpaddeln und dann zu den wilden Klängen aus den Lautsprechern auf die Startposition. Neckardrachen 2 bzw. jetzt ja Neckardrachen 1 stellte sich auf Position 4, Neckardrachen eins Plus bzw. jetzt ja Neckardrachen GD stellte sich in Reihe 6 auf Position 23 und Neckardrachen 1 bzw. jetzt ja Neckardrachen 2 stellte sich in Reihe 8 auf Position 30. Boah war das weit hinten, wir konnten uns gegenseitig ja gar nicht mehr sehn. Die einzige taktische Vorgabe von Neckardrachen 2 an Neckardrachen 1 war: „ wenn ihr die 30 im Rückspiegel seht, fahrt rechts ran und lasst sie vorbei oder geht gleich ans Ufer nen Bier trinken“ Motivation geht so J

Der Countdown lief, dieses Mal wirklich pünktlich um 14:30 Uhr verstummte die Musik und das Rennen wurde mit einem lauten Kanonenknall gestartet. Und laut heißt wirklich laut, wir waren auf Position 4 genau neben der Kanone. Unsere Sorge, dass unsere Mannschaftskameraden auf den hinteren Positionen den Start nicht hören können, war völlig unbegründet. Diesen Knall haben sogar unsere daheimgebliebenen Neckardrachen in Heilbronn gehört. Der Start von Neckardrachen 1 (eigentlich ja Neckardrachen 2 ;-)  ) war nicht optimal, die Hälfte des Teams hat sich am Start direkt die Ohren zugehalten, aber schnell. Und schnell ging es unter Land und in der Innenkurve auf und davon. Die ersten Gedanken vom Schlagmann Links kurz nach dem Start unter der Bismarkbrücke (ca. 200m nach der Startlinie) Boah ist das noch weit J Die anderen Neckardrachen hatten stark unterschiedliche Starterlebnisse, die Neckardrachen GD gingen kurz nach dem Start (dummerweise nach überqueren der Startlinie) auf eine Parkposition und es dauerte (nach Aussage von Insidern: mindestens 10 Minuten ) bis wieder freies Wasser war und weitergepaddelt werden konnte, Neckardrachen 2 (eigentlich ja Neckardrachen1) pflügte sich von Startplatz 30 sehr gut durch`s Feld. An der ersten Wende führte Bahn 4 das Feld an, jedoch war erkennbar, dass  Drag attack aus Wuppertal mit Startnummer 14 bereits deutlich aufgeholt hatte. Startnummer 30 hatte sich bis zur ersten Wende bereits auf Position 4 nach vorne geschoben. No-Bär(t) und sein Team waren zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich immer noch in Parkposition (hier muss das Videomaterial noch einmal ausgewertet werden, Aufgabe für Käptn Blaubär(t), der das Rennen ja vom Ufer aus verfolgte). Mmmmmmmh, was tun??? Wuppertal und Nr.30 kommen näher……. Einfach mal kräftig weiterpaddeln, Harry und Caro haben ja alles im Griff, außerdem dachte Schlagmann Links: ist ja immer noch verdammt weit….    Nun kam das Kommando „die sind gleich dran“. Das war unser Signal. Einholen ok, die Wuppertaler sind gut, aber überholen NIEMALS. Die Taktik wurde rennbegleitend angepasst. Vollgas!!!  Die lassen wir nicht vorbei – NIEMALS !!! So ging es dann auch in die zweite Wende, Startnummer 4 knapp vor Drag attack und auf Position 3 war schon Startnummer 30, jedoch konnte der Abstand auf Grund einiger Bord an Bord Kämpfe nicht wirklich verringert werden. Die müssen noch ganz schön Gas geben dachte Schlagmann Links. Drag attack intensivierte die Überholangriffe auf Startnummer 4, jedoch wurde schnell bemerkt mit 10 Harten halten wir uns die Wuppertaler auf Distanz, so ging das Spiel über die 3 Wende hinweg bis ins Ziel. Überholen NIEMALS. Startnummer 30 hatte durch die ständigen Attacken zwischen Wende 2 und 3 zuviel Kraft gelassen…… so konnte der Abstand nach vorne nicht wirklich verringert werden. Wo war No-Bär(t) und seine Crew???? Dies erinnerte Schlagmann Links an die bekannten Worte: „wo bleibt Behle???“ (dies nur für die Älteren unter euch). Steuermann Harry fuhr dieses Jahr eine sehr individuelle und auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Linie, vor allem zwischen Wende 2 und Wende 3 stellten sich Schlagmann Links zwei Fragen: 1. War es taktisch klug, ein Boot zusammenzustellen in dem mehrere Jahrzehnte Saar-Kanurennsporterfahrung fehlen???                    2. Hätten wir kurz vor dem Start nicht doch noch die Fließrichtung der Saar genau definieren sollen??? Egal, das kurzfristig definierte Motto hieß ja: überholen NIEMALS, deshalb immer kräftig weiterpaddeln ohne Pausen auf dem Sülrand, Mist.

Im Ziel war es dann klar, Neckardrachen 1 (eigentlich ja Neckardrachen 2) konnte die Drag attack nicht mehr abschütteln und hatte auf diese Zeit eingebüßt. Das kurzfristig neu definierte Ziel: überholen NIEMALs konnte jedoch locker erreicht werden ;-) Die Hoffnung ruhte nun auf Nummer 30, die Zeit verging und Nummer 30 kam…… Aber wo war No-Bär(t) mit seiner Neckardrachn GD Crew???? Da kamen sie auch schon ins Ziel geflogen……. Ohne das Einparken…… wollen wir gar nicht drüber sprechen ;-)

Nachdem nun die Boote aus dem Wasser waren und bevor sich alle was Trockenes angezogen hatten, gab es schönes kühles Finkbräu aus Ravenna zur Belohnung….. An den Dosen klebte noch der Sand vom Strand in Ravenna, Reste vernichten J Helga verabreichte ihren Zaubertrank an Bedürftige, Lecker, nächstes Mal nehmen wir den vor dem Rennen.

Nun warteten alle gespannt auf die Siegerehrung, zwischendurch konnte noch das eine oder andere Finkbräu aus dem Italien Restbestand an den Mann oder sogar an die Frau bzw. an den Trommler gebracht werden.

Nun das Ergebnis: Drack attack Wuppertal siegte mit 10 Sekunden vor Neckardrachen 1 (eigentlich Neckardrachen2) und wiederum 4 Sekunden vor Neckardrachen 2 (eigentlich ja Neckardrachen 1). Neckardrachen GD kam nach einer beherzten Aufholjagd noch auf Platz 7.

Den absoluten Überholrekord (wird wohl nicht so schnell gebrochen) hat aber Neckardrachen 2, von Startplatz 30 auf Position 3 im Ziel vorgefahren. Respekt, war eine geile Challenge.

Wir gratulieren ganz herzlich den Wuppertalern Drag attack zum Sieg. Habt ihr euch echt verdient. Haltet den Stab von Sun-Wukong in Ehren und denkt dran, nächstes Jahr gibt es wieder einen tollen Ritt, wir sind wieder dabei und freun uns schon drauf.

Auch bedanken wir uns ganz herzlich bei den Organisatoren dieser wirklich tollen Langstreckenregatta: Patricia und Thilo, das habt ihr mit eurem Team wieder toll hinbekommen, sogar das bestellte gute Wetter wurde pünktlich zum Start geliefert, SUPER Veranstaltung.

Die Neckardrachen GD gingen direkt nach der Siegerehrung zur gemeinsamen Saisonabschlussfeier nach Saarlouis, ich hoffe ihr hattet euren Spaß und habt noch kräftig gefeiert. War ne tolle Saison, weiter so - ihr habt noch große Ziele, tolle Truppe, gut gemacht No-Bär(t)

Neckardrachen 1 und 2 mussten noch kurz etwas klären:

1.    Wer ist nun wirklich Neckardrachen 1 und wer ist Neckardrachen 2???? Zur Erinnerung für alle, die bis hierher durchgehalten haben: Neckardrachen 2 startete als Neckardrachen 1 auf Startplatz 4, Neckardrachen 1 startete als Neckardrachen 2 von Startplatz 30. Startnummer 4 wurde intern aber 1. und Startnummer 30 wurde intern 2. Mmmmmh Erschwerend kommt dazu das Startnummer 4 insgesamt 2. wurde und Startnummer 30 insgesamt 3. im Rennen???  Also ich weiß jetzt auch nicht mehr weiter…… Ich denke wir vertagen diese Angelegenheit bis zum Monkey-Jumble 2015. Vielleicht gibt es ja dort dann die Aufklärung dieses Verwirrspiels wenn Käptn Blaubär(t) mit all seiner taktischen Raffinesse (hoffentlich) wieder mit an Bord ist.

2.    Wie können wir nächstes Jahr den Stab von Sun-Wukong wieder zurückgewinnen??? Die erste Idee war: „wir melden am 1. August um 0:00 Uhr einfach 35 Boote, eines unserer Boote wird dann hoffentlich gewinnen, wenn wir uns taktisch nicht wieder verzetteln wie 2013…“ Mmmmmmh gut Idee, aber Startplatz 4 war bisher unser bester Startplatz, die anderen Teams haben einfach flinkere Finger…… Dieses Problem muss die Neckardrachen EDV Abteilung doch lösen können???

Bei all dieser Verwirrung und bei all diesen Unklarheiten wurde eines klar: Finkbräu liefert uns auch nicht die Antworten auf all unsere Fragen aber die Ideen werden dadurch definitiv besser.

Nur eines ist sicher: Wir freuen uns schon auf den MONKEY-JUMBLE 2015

Dieser Bericht ist vom Wahrheitsgehalt auf einer Stufe mit dem Vorjahresbericht J

 

Es grüßt euch, mit einem doppelten AHU deluxe, in Vertretung für Käptn Blaubär(t), der Kumpel von Käptn Blaubär(t) J

 

Was ich noch ganz zum Schluss sagen wollte: Mir tut heut alles weh aber es war richtig cool mit euch beim Monkey-Jumble zu rocken, gerne jederzeit wieder ;-)

 

 

 

Last modified onTuesday, 14 October 2014 20:28
  • Rate this item
    (5 votes)
  • Published in News
  • Read 3164 times

Leave a comment

back to top